Synergie aus Alt und Neu

Die technische Basis von Functional Fiction besteht aus Elementen verschiedener historischer Stock- und Schwertkampfstile. So finden sich Techniken aus verschiedenen europäischen Methoden (Einhandschwert, Säbel, Zweihänder, Hirten- und Spazierstock) ebenso, wie solche aus dem japanische Kenjutsu und dem chinesischen Wushu.

Diese Techniken wurden in ein System eingebunden, das speziell für den Lichtsäbel entwickelt wurde. Der Charakter der physischen Waffe (eigentlich ein Stock mit einem Griff) sowie seine fiktiven Eigenschaften (Plasmaklinge, keine Schneiden, Klinge „schneidet“ rund herum) wurden gleichermaßen berücksichtigt, um einerseits den sicheren Umgang zu ermöglichen und andererseits immer noch „mehr“ zu bieten als bloßen Stockkampf.

Natürlich können Lichtsäbel genau wie ein Stock auch, Verletzungen verursachen! Daher sind beim Freikampf auch (schützende) Handschuhe und eine Maske als Mindestschutz vorgeschrieben. Wenn gestoßen wird, sind wattierte Jacken zu tragen.

%d Bloggern gefällt das: