Demnach ein Lichtsäbel genauso wie ein Stock Verletzungen verursachen kann, sind je nach Trainingsmodus unterschiedliche Schutzvarianten notwendig.

Techniktraining und Spiel

Beim erlernen von Techniken mit einem Partner sind leichte Schutzhandschuhe (z.B. Militärhandschuhe) und eine ballistische oder Airsoftbrille ausreichend. Für Männer wird ein Suspensorium empfohlen.

Leichtes Sparring

Für geschwindigkeitsreduziertes Freifechten mit leichten Treffern reichen leichte Schutzhandschuhe und eine Fechtmaske aus. Ein Tiefschutz empfiehlt sich.

Leichtes Gefecht

Wird mit vollem Tempo aber leichten Klingen gefochten, sind stärkere Schutzhandschuhe (z.B. Motorrad- oder HEMA-Handschuhe) sowie eine Fechtmaske unbedingt nötig. Ebenfalls notwendig ist ein Tiefschutz.

Schweres Gefecht

Wird nicht nur mit voller Geschwindigkeit, sondern auch mit schweren Klingen gefochten, sind entsprechende Handschuhe (Lacrosse, HEMA, usw.), Fechtmaske mit Hinterhauptschutz, Torsoschutz (HEMA-Fechtjacke, Eishockeypanzerung), Ellbogen- und Knieschützer sowie ein Tiefschutz notwendig.

Grundsätzlich ist jeder Kämpfer angehalten, sich seine Schutzausrüstung nach seinen eigenen Bedürfnissen zusammenzustellen. Durch die unterschiedlichen Modalitäten muss auch nicht sofort eine vollständige Ausrüstung angeschafft werden.